Skip to main content

Schallschutz

Wenn Wasser durch Rohre fließt, muss gemäß DIN 1986-100, Pkt. 8 bei entsprechender Gebäudenutzung auch auf den Geräuschpegel geachtet werden. Da eine Geräuschbelästigung hauptsächlich von Körperschallübertragung ausgeht, kann sie mit Hilfe geeigneter Befestigungstechnik minimiert werden.

Zusatzwissen

Die zulässigen Geräuschpegel sind in der DIN 4109 geregelt.

Sita Empfehlung

Schallschutz erreicht man durch Masse, wie z. B. Gully- und Rohrmaterial aus Gusseisen, durch Befestigung, wie z. B. eine entkoppelte Rohrschelle, oder durch geeignete Dämmung, wenn eine Rohrleitung z. B. zur Kondenswasservermeidung gedämmt wird.

Zurück zur Liste